Lehrgang BASIS

Berufsorientierung zur Altenpflege und Senior/innenarbeit im Schelmengraben

Im Rahmen des Programms BIWAQ bereitet BASIS auf die Aufnahme einer Ausbildung oder einer Beschäftigung im Berufsfeld der Altenpflege und Senior/innenarbeit vor. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer erhalten die Möglichkeit, in Theorie und Praxis ihr Interesse und ihre Eignung für das Berufsfeld zu überprüfen. Nach vier Lehrgangswochen findet an drei Tagen wöchentlich ein Praktikum in einer Altenpflegeeinrichtung statt.

Die Teilnehmenden werden individuell beraten, ob eine Ausbildung an einer Altenpflegeschule (zum/r Altenpfleger/in oder zum/r Altenpflegehelfer/in) oder der Erwerb eines berufsrelevanten Zertifikats nach § 87b SGB III (z.B. zum/r Betreuungsassistent/in oder Alltagsbegleiter/in) für sie in Frage kommt. In jedem Fall werden sie bis zum Abschluss und bei der Suche nach einer Beschäftigung unterstützt.

Teilnehmende, die ihre Kenntnisse im Bereich Deutsch als Zweitsprache verbessern möchten, erhalten einen zusätzlichen Unterricht.

Sie sind mindestens 27 Jahre alt und möchten sich in einem Berufsfeld mit guten Zukunftsaussichten ausprobieren und/oder auf eine Ausbildung oder Beschäftigung vorbereiten? Dann rufen Sie uns an – wir freuen uns auf Sie!

Der Lehrgang startet jeweils zum 1.3. und 1.9. eines Jahres und hat eine Laufzeit von sechs Monaten. 

Ansprechpartnerin
Karin Wolter (Koordinatorin)
Elisa Jurock (Coach)
Silvia Eichner (Lehrkraft)

Moritz-Lang-Haus (im Erdgeschoss) 
Karl-Arnold-Straße 13
65199 Wiesbaden

Tel. 0611 – 72428247
Fax 0611 – 72428249
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Das Projekt wird im Rahmen des ESF-Bundesprogramms „Bildung, Wirtschaft, Arbeit im Quartier - BIWAQ“ durch das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit und den Europäischen Sozialfonds gefördert.